Schutz gegen spionage app

Unsere drei Empfehlungen:. Prüfen Sie den Kauf von Schutztaschen mit Abschirmeffekt. Auf Hardware-Ebene werden spezielle Schutztaschen für Smartphones angeboten. Hinweis: Bei diesem Vorgehen bewegen Sie sich im rechtlichen Graubereich.

Woran kann Spy-Ware erkannt werden?

Nutzen Sie alternative Betriebssysteme. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl interessanter Linux-basierter Alternativen zu den gängigen Smartphone-Betriebssystemen, mit denen Sie die Ortung gezielt verhindern können. Unsere drei Tipps :. Navigieren Sie ohne Datenverbindung. Navi-Apps, die nicht auf eine Datenverbindung angewiesen sind, sind besonders sexy für Urlauber und schützen gleichzeitig vor Ortung.

Überwachung ist illegal

App Sicherheit - das sind die wichtigsten App Risiken. Schutzprogramme Handy verloren? Das können Sie schon im Vorfeld tun, um das Handy zu sichern. Smartphone gestohlen?

Nicht nur Xiaomi schaut zu: So schützen Sie Ihre Android-Daten vor Spionage - CHIP

Handy weg? Was tun? Erste Hilfe bei Handydiebstahl. Schutz vor Ortung über Handys und Smartphones.

SPIONAGE - So schützt du dich!

Die Sicherheitsforscher von Checkpoint haben eine drastische Anzahl von bösartigen Domains gefunden, die in den Tagen vor dem Amazon Prime Day auftauchten. Prima Offline-App, ursprünglich von Nokia, für sämtliche Betriebssysteme rund um den gesamten Globus. Die Praxis macht dem jedoch einen Strich durch die Rechnung, denn so einfach ist es nicht.

In einigen Ländern ist Stalkerware vollkommen legal, in anderen eine rechtliche Grauzone.

Und Sicherheitslösungen geben nichts darauf, legal verteilte Software einfach als bösartig zu kennzeichnen. Derzeit verhalten sich AV-Programme nicht vorhersagbar: Einige halten Stalkerware für harmlos, andere stufen sie als Malware ein und entfernen sie. Für die Opfer ist die Stalkerware schwierig zu identifizieren. Jeder Versuch, solche Schad-Apps aufzuspüren, könnte von der Stalkerware selbst registriert und verhindert werden.

FBI-Untersuchungen, die immerhin zum gerichtlich angeordneten Abschalten der App StealthGenie führten, haben gezeigt, dass heute schon bei vielen Usern unzählige Stalkerware-Apps im Hintergrund laufen. Mit dem Portal www. Firmen, die solche Apps verkaufen, behaupten gern, dass solche Überwachungstechnik der Jagd nach Verbrechern und Terroristen diente und dass der Verkauf solcher Software streng reglementiert sei. Leider ist nichts davon wahr:.

Leistungsstarker Schutz, auf den du dich verlassen kannst

Schadsoftware zur Cyberspionage wurde schon des Öfteren auf Smartphones von Dissidenten, Menschenrechtlern oder Journalisten entdeckt. Das sind erste Schritte, die jedoch keineswegs ausreichen. Stalker- und Spyware sind nicht weniger gefährlich als Waffen — genau genommen ist solche Software ebenfalls als Waffe zu betrachten. In private Hände gehören weder Entwicklung noch Verkauf dieser Software, sodass zunächst an eine strikte Aufsicht für solche selbsternannten Cybersöldner anzuraten wäre. Wer Techniken verkauft, die dazu dienen, Dissidenten — oder eben Jeff Bezos — abzuhören, muss Folgen zu spüren bekommen: Erlöschende Lizenzen und eine strafrechtliche Verfolgung des Vorfalls erscheinen angebracht.

Zudem muss auch verhindert werden, dass ehemalige Geheimdienstler von solchen Firmen rekrutiert werden, die ihr Wissen womöglich bei der NSA erworben haben. Insgesamt lässt sich feststellen, dass derartig riskante Geschäfte keinesfalls in Privathand liegen sollten. Aber es ist natürlich ärgerlich, dass viele dieser Apps noch nicht erkannt werden. Nicht nur ärgerlich, sondern faktisch gefährlich für die Betroffenen, die nicht ahnen, dass und wie detailliert sie überwacht werden.

Inwieweit sich die Bundesregierung oder die EU des Problems annehmen wird, bleibt jedoch abzuwarten. Leider gibt es keinen absolut wirksamen und prozentigen Schutz gegen Spy- und Stalkerware, jedoch geben wir Ihnen im Folgenden einige Tipps an die Hand, mit denen Sie sich bestmöglich schützen können:.

Cyberspionage: Gefahren durch Spionage-Software

Für Unternehmen gilt, dass strengere Zugriffskontrollen auf unternehmenseigenen Geräten, aber auch Richtlinien zum Verwenden von Endbenutzergeräten implementiert werden müssen. Gerootete Geräte und jene mit Jailbreak sollten aus dem unternehmenseigenen Netzwerk ausgeschlossen werden.

Stalkerware könnte nämlich dafür sorgen, dass die sensiblen Unternehmensdaten in die falschen Hände geraten. Ein Hinweis einer Kompromittierung kann es sein, wenn sich die Geräteeinstellungen ohne Zutun des Eigentümers ändern. Vorsicht ist auch geboten, wenn das Smartphone vorher verlorenging.

Wurden Anwendungen aus anderen Quellen als den offiziellen App-Stores von Google und Apple geladen, kann das ein Hinweis auf unerwünschte Stalkerware sein. Stellen Sie sicher, dass sämtliche Quellen, von denen Sie Apps herunterladen, legitim sind. Löschen Sie jene, die Sie nicht mehr benötigen. Oft handelt es sich um Phishing-Versuche, die darauf abzielen, Informationen von Ihnen zu bekommen. Öffnet der Empfänger den Anhang, wird die Spyware installiert und setzt sich auf dem Gerät fest.

Mussten Sie bereits Erfahrungen mit Cyberspionage machen? Vielleicht privat in Form einer Stalkerware oder firmenintern durch Industriespionage?